Planungstipps

Ratgeber Küchengriffe – So finden Sie den richtigen Griff für die Küche

Artikel merken

Bei der Küchenplanung spielen sie neben den Farben für Fronten und Arbeitsplatte eine große Rolle - die Küchengriffe. Sie unterstreichen das Design der Küche maßgeblich und tragen zum optischen Erscheinungsbild bei. Deshalb gibt es Küchengriffe für jeden Geschmack und Küchenstil. Doch welcher Griff ist der Richtige? Oder soll es doch lieber eine grifflose Küche sein? Mit unserem Ratgeber finden Sie es heraus.

Design-Küchengriffe für klare Linien
Bild vergrößern

Der richtige Küchengriff - ein Glücksgriff 

Küchengriffe gehören neben den Fronten und der Arbeitsplatte zu den wichtigsten Gestaltungsmitteln, die die Optik einer Küche grundlegend beeinflussen. Meist entscheidet man spontan bei der Planung im Küchenstudio aus dem Bauch heraus, welcher Küchengriff einem gefällt, ohne sich zu fragen, welchen Einfluss die Küchengriffe später auf die Optik und die Praktikabilität einer Küche haben. Besonders bei grifflosen Küchen spielt der Bedienkomfort beim Öffnen und Schließen der Schränke eine große Rolle.

Weil wir beim Zubereiten und Kochen jedoch immer wieder mit den montierten Griffen und Knöpfen an den Küchenschränken in Berührung kommen und die Griffe oft sogar das Erste sind, was man beim Blick in die Küche wahrnimmt, sollten Sie sich für die Wahl des richtigen Küchengriffs ausreichend Zeit nehmen beziehungsweise die Entscheidung für eine grifflose Küche gut durchdenken.

Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie bei der Küchenplanung bei der Griffauswahl haben und wo die Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten liegen, damit Sie genau Ihren „Glücksgriff“ finden, der Ihren persönlichen Vorstellungen für Ihre neue Einbauküche entspricht.

Nostalgische Griffe für die Landhausküche
Bild vergrößern

Materialien für Küchengriffe

Bei der Küchenplanung steht vor allem die Wahl der Frontenfarben, Arbeitsplatte und Elektrogeräte im Vordergrund, jedoch sollte man die Wirkung der Küchengriffe nicht unterschätzen. Schließlich bestimmen die Griffe das Aussehen der Küche maßgeblich und lassen sich kaum verstecken. Bei der Suche nach den richtigen Küchengriffen kommt es vor allem auf zwei Dinge an: das Design und die Funktionalität. Einerseits wünschen Sie sich Griffe oder Knöpfe, die zu ihren geschmacklichen Vorlieben passen und mit dem Design der Küche harmonieren, andererseits müssen die Küchengriffe natürlich auch ihren Zweck erfüllen. 

Wählt man unpassende Griffformen oder Materialien aus, wird man bei jedem Gang in die Küche an seine Fehlentscheidung erinnert. Rutschen einem die Küchengriffe beim Öffnen der Kühlschranktüre aus der Hand, weil diese zu klein sind oder sind die Griffleisten am Spülenschrank mit nassen Händen kaum mehr zu greifen, verliert man schnell die Freude beim Kochen und Backen. Wir zeigen Ihnen aus welchen Materialien Küchengriffe bestehen, die bestmöglichen Bedienkomfort beim Öffnen und Schließen der Schränke bieten:

  • Küchengriffe aus Metall: Griffe aus Metall erfreuen sich besonders großer Beliebtheit und gehören zu den klassischen Küchengriffen. Es gibt sie in den Ausführungen Edelstahl, Chrom, Schwarzchrom, Alteisen- oder Kupferfarben. Sie lassen sich aufgrund ihrer Vielfalt an unterschiedlichen Modellen an jedes Küchendesign anpassen. Sie zieren moderne Designküchen, aber auch rustikale Landhausküchen. Darüber hinaus sind Metallgriffe besonders langlebig und robust. Selbst große Belastungen können diesen nichts anhaben. Die einfache Pflege ist ein weiterer Pluspunkt, der von Vielen geschätzt wird.
  • Küchengriffe aus Messing: Das goldfarbene Material verleiht der Küche einen edlen Charme, der je nach Griffform Landhausküchen stilecht ergänzt oder in schlichter Variante moderne Küchen hervorragend in Szene setzt. Bei Messing handelt es sich um eine Legierung aus Kupfer und Zink, die durch die Verwendung von aggressiven Putzmitteln Schaden nehmen könnte. Besser ist es, die Griffe mit einer sanften Seifenlauge und einem weichen Microfasertuch zu säubern.
  • Küchengriffe aus Porzellan: Knöpfe oder Griffe aus Porzellan sind zumeist in traditionellen Landhausküchen zu finden und geben der Kücheneinrichtung eine nostalgische Note. Allerdings ist das Material sehr empfindlich und kann schnell Schaden nehmen. Doch genau diese Fragilität verleiht einer Küche etwas ganz Besonderes, sodass Porzellangriffe gerade für Einbauküchen im Vintage Look oder Shabby Chic eine hervorragende Wahl sind.
  • Küchengriffe aus Holz: Auch Holzgriffe können mit der Langlebigkeit von Metall nur schwer mithalten, sodass auch dieses Material eher selten gewählt wird. Gemeinsam mit Fronten oder der Arbeitsplatte aus Holz sorgen Holzgriffe jedoch für eine äußerst harmonische Optik in der Küchengestaltung.
  • Küchengriffe aus Leder: Ohne Zweifel, Griffe und Griffschlaufen aus Natur- oder Echtleder verleihen der Küche eine ganz besondere Optik und passen besonders schön zu dunklen, holzfarbenen Küchenmöbeln. Jedoch ist das Material sehr empfindlich, da es nur schwer zu reinigen ist. Mit der Zeit bilden Gebrauchsspuren wiederum aber auch eine natürlich-authentische Patina.

Materialien für Küchengriffe

Metallgriff Edelstahlfarben

Metallgriff Chrom

Metallgriff Schwarzchrom

Metallgriff Alteisenfarbig

Metallgriff Kupferfarben

Messinggriff

Porzellangriff

Holzgriff

Ledergriff

Arten und Formen von Küchengriffen

Bei der Suche nach den richtigen Griffen erwartet Sie eine große Auswahl an unterschiedlichen Formen und Größen. Wir stellen die verschiedenen Arten vor und zeigen, zu welchen Küchenstilen, Fronten und Materialien die jeweiligen Griffe besonders gut passen.

  • Bügelgriffe: Der Bügelgriff gehört zu den Klassikern unter den Griffen für Küchenschränke. Er ist besonders handlich und so gestaltet, dass sich mit ihm auch schwere Schranktüren und große Auszüge problemlos öffnen lassen. Bügelgriffe sind in den unterschiedlichsten Materialien erhältlich: Ob verspielte Varianten aus Messing für die rustikale Landhausküche oder minimalistische Optik in Edelstahl für eine moderne Designküche.  
  • Stangen- oder Relinggriffe: Möchten Sie mit den Schrankgriffen einen modernen Akzent in der Küche setzen, eignen sich Stangengriffe sehr gut. Diese werden auch als Relinggriffe bezeichnet und erstrecken sich über die komplette Breite der Auszüge und Küchenschränke. Weil diese Art von Griffen ohne Verzierungen auskommt, lässt sie sich mit nahezu jedem Einrichtungsstil kombinieren. Besonders ansprechend wirken Relinggriffe in modernen Einbauküchen.
  • Griffleisten: Eine weitere moderne Form der Küchengriffe sind Griffleisten, die sich ebenfalls über die komplette Breite der Küchenschränke und Auszüge erstrecken. Bei Unterschränken und Auszügen werden die Leisten am oberen Rand montiert, während sie sich bei Oberschränken am unteren Rand befinden. Dadurch fügen sie sich harmonisch ins Gesamtbild der Küchengestaltung ein und unterstreichen dezent die Optik der Küchenfronten. Griffleisten oder aufgesetzte Griffe bestehen in der Regel aus Edelstahl und sind gerade für moderne Einbauküchen die richtige Wahl. 
  • Knopfgriffe: Ob Retroküche oder rustikal angehauchte Landhausküche – Knopfgriffe strahlen Gemütlichkeit und nostalgisches Flair aus. Die Knöpfe werden meist in der Mitte der Schubladen und in den Ecken der Schranktüren montiert, sodass sie zwar im direkten Blickfeld des Betrachters liegen, aber keineswegs aufdringlich wirken. Knopfgriffe sind in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Neben schlichten Varianten in Edelstahl, Messing- oder Kupferfarben finden Sie ebenso Knöpfe mit Lederschlaufe für einen rustikalen Küchenlook. 
  • Muschelgriffe: Muschelgriffe verleihen jeder Küche eine nostalgische Note und erinnern an alte Apothekerschränke. Es gibt sie als edelstahlfarbene Metallvariante oder auch in Schwarz. Das ansprechende Design macht sich besonders gut in Landhausküchen aus Holz.

Unsere Auswahl an Küchengriffen zeigt Ihnen gern alle verfügbaren Grifformen und Varianten für Ihre neue Küche.

Tipps für die Auswahl der richtigen Küchengriffe

Die Herausforderung bei der Wahl der richtigen Küchengriffe besteht vor allem darin, Funktionalität und Design miteinander in Einklang zu bringen. Nicht jeder Griff, der schön ist und gefällt, ist auch bedienfreundlich. Mit unseren Tipps finden Sie Ihren richtigen Küchengriff:

  1. Praktikabilität geht vor Optik: Weil eine Küche hauptsächlich dem genussvollen Kochen und Backen dient, gilt im Zweifelsfall diese Regel. Selbst wenn eine mittige Anordnung von Knopfgriffen toll aussieht, lassen sich Schränke, z.B. die Kühlschranktür mit dieser Griffvariante nur schwer öffnen. Darüber hinaus ist zu beachten, dass bei Küchen in U-Form die Griffe so montiert werden, dass die daneben liegenden Schränke nicht beeinträchtigt werden und sich die Türen und Auszügen problemlos aufziehen und schließen lassen. 
  2. Anfassen und Angreifen erlaubt: Probieren Sie beim Besuch im Küchenstudio aus, welche Griffform Ihnen zusagt und mit welchen Materialien Sie sich wohlfühlen. Während Viele das moderne, glatte Design von Metallgriffen bevorzugen, wünschen sich andere wiederum warmes Holz oder filigrane Knopfgriffe. Lassen Sie sich ausreichend Zeit für Ihre Entscheidung, schließlich möchten Sie auch nach vielen Jahren noch Freude an Ihrer Küche haben.
  3. Küchengriffe austauschen: Bei den meisten Küchen ist es möglich die Griffe auszutauschen. Wichtig ist hier der Abstand der Bohrlöcher, da diese sind nicht genormt sind und variieren können. Am einfachsten lässt sich ein Knopfgriff mit nur einem Bohrloch austauschen. 
  4. Anordnung von Küchengriffen: Für die Platzierung von Griffen auf der Möbelfront gibt es einige Möglichkeiten, die die Optik bestimmen, aber auch den Bedienkomfort:

    Die Kombination aus „waagerecht und senkrecht“ angebrachten Griffen stellt dabei die beliebteste Variante dar: Während die Griffe an den großen Schanktüren senkrecht montiert werden, sitzen sie auf den Türen von Schubladen, Auszügen und Klappenschränken waagerecht.
    Bei der Anordnung „waagerecht und waagerecht“ werden die Küchengriffe sowohl auf den Türen als auch auf den Schubladen waagerecht und etwas versetzt montiert, sodass sie die Öffnungsbewegung unterstützen.
    Die Griffposition „mittig“ bedeutet, dass die Küchengriffe in der Mitte der Tür oder des Auszugs angebracht werden, was zwar oftmals einen optischen Reiz verspricht, aber die Funktionalität der Griffe einschränken kann.

Grifflos glücklich - Küchen ohne Griffe

In den vergangenen Jahren ist vor allem die grifflose Gestaltung von Küchen in den Fokus der modernen Einrichtung gerückt. Weil bei diesen Einbauküchen das Erscheinungsbild der Küchenfronten im Vordergrund steht, wirken sie äußerst modern und lassen individuelle Design-Wünsche wahrwerden. Zudem sorgt der Verzicht von Griffen dafür, dass die Küche elegant und puristisch wirkt. Damit eignen sie sich fantastisch für die Einrichtung offener Wohnküchen, bei denen Wohnraum und Küche fließend ineinander übergehen.

Bedienkonzepte für grifflose Küchen 

Grifflose Küchen erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Hier steht ganz klar die Optik der Küchenfronten im Vordergrund. Die modernen Öffnungsmöglichkeiten einer grifflosen Küche unterstützen den eleganten und puristischen Charakter von Designküchen auf unterschiedliche Art und Weise.

  • Griffmulden: Sehr edel und modern wirken in den Korpus eingefräste Griffmulden, die sich dem restlichen Design der Küche wunderbar unterordnen. Griffmulden werden häufig mit Aluminium oder Edelstahl verkleidet und erstrecken sich über den gesamten Korpus eines Schranks oder Auszugs, sodass sich auch schwere Türen und Schubladen unkompliziert öffnen lassen. Möchten Sie ein optisches Highlight setzen, können die Griffmulden mit modernen LEDs beleuchtet werden.
  • Tip-On: Mit der sogenannten „Push-to-open“ oder "Tip-On"-Technik ergibt sich eine einheitliche Küchenoptik, bei der das Design der Fronten durch nichts beeinträchtigt wird. Einfach kurz antippen und schon springen Tür und Schublade auf. Praktisch: Wer gerade alle Hände voll zu tun hat, kann die Küchenschränke auch problemlos mit dem Knie oder der Hüfte antippen und öffnen.
  • Elektronische Sensoren: Sie lieben innovative Technologie? Eingebaute elektronische Sensoren reagieren auf leichte Berührungen und öffnen die Schränke und Auszüge wie von Zauberhand.
Grifflose Küche mit Griffmulden und Push-to-open in den Wandschränken
Bild vergrößern

Die Vor- und Nachteile einer grifflosen Küche

Ein griffloses Design wirkt sehr elegant, es lässt die Kücheneinrichtung als geschlossene Einheit und erscheinen und fügt sie sich harmonisch in Wohnraumgestaltung ein. In einer grifflosen Küche kann man unkompliziert an der Kochinsel stehen, ohne sich an Knöpfen oder Relingstangen zu stoßen. Auch für Familien mit Kindern sind grifflose Küchen eine wunderbare Lösung, da keine Gefahr besteht, an den Griffen hängen zu bleiben. Zudem lassen sich die Küchenfronten im Nu abwischen, ein extra Reinigen der Griffe ist nicht notwendig.

Dadurch ergibt sich allerdings auch ein kleiner Nachteil: Durch das ständige Berühren der Fronten zeichnen sich gerade bei Hochglanz- oder Lackfronten sehr schnell Fingerabdrücke ab. Zudem benötigen die grifflosen Öffnungssysteme oftmals viel Platz, sodass sie sich nur in relativ großen Küchen realisieren lassen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass in kleinen Küchen auf zusätzlichen Stauraum verzichtet werden muss. Ein weiterer Kritikpunkt: Die Tip-On Mechanik bzw. die elektronische Sensor-Technologie ist empfindlich, dass Schränke und Schubladen zum Teil durch unbeabsichtigtes Antippen geöffnet werden.

Im Trend: Grifflose Küchen mit offener Wohnraumgestaltung
Bild vergrößern

Tipps für die Planung einer grifflosen Küche

Wenn Sie sich für eine grifflose Küche interessieren, entscheiden Sie sich für ein Bedienkonzept, welches Ihren Anforderungen entspricht. Eine grifflose Küche bringt kleine Platzeinbußen mit sich, da die Höhe der Griffleiste nicht als Stauraum nutzbar ist. Dies sollte man bei einer kleinen Küche, bei der es auf den Stauraum ankommt bedenken. Ein Küchenexperte informiert Sie gerne über die einzelnen Möglichkeiten für die Gestaltung einer grifflosen Küche.

Achten Sie bei der Wahl der Küchenfronten zudem auf das Material. Matte Oberflächen sind unempfindlicher als hochglänzende Fronten, sodass Fingerabdrücke kaum oder gar nicht sichtbar sind. Sind Ihnen unifarbene Oberflächen zu langweilig, sagen Ihnen vielleicht grifflose Küchen in Holz- oder Steinoptik zu. Sehr modern und hochwertig wirken zum Beispiel grifflose Einbauküchen in Beton- oder Schiefer-Optik.

Grifflose Küche in moderner Beton-Optik
Bild vergrößern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Planungstipps für die Küche

Barrierefreie Küchen planen

Unser Ratgeber "Barrierefreie Küchen planen" mit Tipps für Küchen die rollstuhl- und blindengerecht sowie für Senioren geeignet sind.

Artikel anzeigen
Planungstipps für die Küche

Grifflose Küchen: modern, innovativ und pflegeleicht

Grifflose Küchen werden immer beliebter: Kein Wunder! Sie stehen für Modernität, Minimalismus und eine exklusive Optik. Doch Grifflos ist nicht gleich Grifflos. Wir zeigen Ihnen welche Variante am besten zu Ihnen und Ihrer Küche passt!

Artikel anzeigen
Planungstipps für die Küche

Welche Küchenform passt zu mir?

Die Küchenform spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Küche. Denn vor allem die räumlichen Gegebenheiten setzen der eigenen Kreativität beim Küchendesign oftmals enge Grenzen. Einbauküchen von Küche&Co können problemlos an unterschiedliche Räume und Wohnsituationen angepasst werden.

Artikel anzeigen