Tipps und Tricks

Den Tisch richtig decken

Artikel merken

„Tischlein deck‘ dich“- diese Zauberformel würde wohl gern so manch einer als Stoßgebet gen Himmel senden, wenn ein großes Gastmahl angekündigt ist. Bei all den vielen verschiedenen Bestecken und Gläsersorten kann man ja auch einmal schnell durcheinander kommen. Welches Glas gehört wohin und wo legt man die Serviette ab? Fragen über Fragen, die Ihnen mit unserer Hilfe kein Kopfzerbrechen mehr bereiten dürften: Denn wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite und verraten Ihnen, wie Sie Ihre Gäste mit einem professionellen Tischgedeck zum Staunen bringen.

© loonara / iStock
Bild vergrößern

 

"Frag Knigge"

Um als Gastgeber bei Ihren Gästen einen guten Eindruck zu hinterlassen, lohnt es sich ein wenig Zeit und Mühen in die Tischdekoration, insbesondere das Eindecken, zu investieren. So groß das Sammelwerk an Tellern, Gläsern und Besteck auch ist, so beachtlich ist auch die Anzahl an möglichen Fehlern. Um Sie vor derlei Missgeschicken zu bewahren, möchten wir gerne gemeinsam mit Ihnen noch einmal im Schnelldurchlauf die „Knigge-Schule für Tischgedecke“ durchlaufen. Also, Augen und Ohren gespitzt- und los geht’s:
 

Der Tisch

Der Klassiker ist und bleibt das gute, alte, weiße Tischtuch - am besten leicht gestärkt und natürlich fleckenfrei. Unschöne Falten können Sie ganz einfach vorsichtig mit einem Bügeleisen glattstreichen.
 

Die Teller

Ein besonders hübscher Blickfang sind elegante Platzteller. Diese bleiben während des gesamten Mahls stehen und dienen hauptsächlich der Zierde. Gegessen wird entsprechend von den Tellern, auf denen Sie Ihre Speisen servieren. Pro Gang empfiehlt sich ein jeweiliger Teller, der im besten Fall der Art der Speise angepasst ist, z.B. Suppenteller, Pastateller, Essteller.
 

Das Besteck

Messer, Gabel und Co werden unmittelbar um die Teller platziert. Bestecke, die mit der rechten Hand geführt werden, liegen auf der rechten Seite. Eine entsprechend gegenteilige Anordnung finden Bestecke für die linke Hand. Bei mehreren Gängen ist gleichbedeutend mehr Besteck erforderlich.

Generell hat folgende Regel ihre Gültigkeit: Man arbeitet sich von außen nach innen vor. D.h., dass Sie das Besteck zu Ihrem ersten Gang ganz außen platzieren sollten. Messer und Gabeln für die nächsten Gänge finden folglich abstufend in Richtung Teller ihren Platz. Falls Sie jedoch eine besonders hohe Anzahl an Gängen auftischen, können Sie das Besteck auch mit dem jeweiligen Gericht servieren, da der Tisch sonst schnell überladen und unübersichtlich wirkt.

Beim Besteck für das Desserts sollten Sie darauf achten, den Griff des Löffels nach rechts und den der Gabel nach links zeigen zu lassen. Sofern Sie eine feste Nachspeise servieren, die nicht flüssig ist, wird sich nur der Gabel bedient.

Links neben dem Besteck für Ihren ersten Gang wird zusätzlich ein kleiner Teller mit einem kleinen Messerchen arrangiert. Dieser kleine Teller sowie das Messerchen sind jedoch lediglich für das angebotene Brot bestimmt.
 

Die Gläser

Die Gläser werden oberhalb der Messer auf der rechten Seite postiert. Auch hier gilt: Von außen nach innen vorarbeiten. Am äußeren rechten Rand steht das Wasserglas. Links daneben ein Glas für Weißwein, auf das eines für Rotwein folgt. Zu guter Letzt wird zu dessen linker Seite ein Glas für den Dessert-Umtrunk (z.B. Champagner, Sekt, Dessertwein) aufgestellt.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
© crazykuzya / ThinkstockPhotos

Die Servietten

Wie auch das Tischtuch sollten die Servietten leicht gestärkt sein. Platzieren Sie diese am besten auf den Tellern. Sofern die Gäste bereits mit einem bereitstehenden ersten Gang erwartet werden, legen Sie die Servietten links neben den Teller oder wahlweise auf den kleinen Brotteller. Vermeiden Sie allzu übertriebene Faltkunst. Weniger ist mehr und wirkt eleganter! Ein hübscher Serviettenring tut es auch.
 

Die Gewürze

Salz und Pfeffer Stellen Sie Ihren Gästen kleine Salz- und Pfeffergefäße auf dem Tisch zur Verfügung. So können sie sich bequem nachwürzen ohne Sie direkt fragen zu müssen. Keine Sorge: Ein derartiges Nachwürzen ist erlaubt und keineswegs unhöflich!
 

Die Tischdekoration

Als Dekoration sind Kerzen und kleine Blumengestecke angebracht. Sie sollten allerdings auf allzu pompöse Gestecke verzichten, da diese schnell den Blick auf Ihren gegenüber sitzenden Nachbarn verdecken. Dies sollte unbedingt vermieden werden - immerhin stehen Ihre Speisen und Gastgeberqualitäten im Vordergrund und nicht Ihre Blumendeko!

© Kondor83 / iStock
Bild vergrößern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Tipps und Tricks für die Küche

DIY Multitasking Klemmbrett mit Haushaltsplan

Wir haben eine tolle Bastelidee für ein DIY-Klemmbrett zur perfekten Organisation des Haushalts.

Artikel anzeigen
Tipps und Tricks für die Küche

Kindergeburtstag - Großer Tag für kleine Geburtstagskinder

Wir geben Anregungen und Tipps für die Gestaltung eines Kindergeburtstages. So werden Sie zum "Party planer for kids".

Artikel anzeigen
Tipps und Tricks für die Küche

Die richtigen Kochtöpfe in der Küche

Wir zeigen Ihnen, welche Kochtöpfe Sie in der Küche benötigen.

Artikel anzeigen